Sicherstellung des Kindeswohls

Kindeswohl

Mit dem Ziel, das Wohl der Kinder sicherzustellen und präventiv eine Gefährdung des Kindeswohls zu verhindern bzw. gezielt betroffenen Kindern zu helfen, haben wir uns mit den gesetzlichen Grundlagen für den Schutz von Kindern und Jugendlichen in Tageseinrichtungen auseinandergesetzt ( § 8a und § 72 a)

Unsere Einrichtung wird im Innen- und Außenbereich durch regelmäßige Sicherheitsbegehungen geprüft und kontinuierlich gemäß neuer Sicherheitsvorgaben nachgerüstet.

Wir achten bei der Einstellung auf fachlich ausgebildetes Personal und verlangen von allen Personen, welche mit den uns anvertrauten Kindern in Kontakt kommen, erweiterte Führungszeugnisse.

 

Die Erklärungen zum Datenschutz und zur Verschwiegenheit finden ebenfalls Anwendung.

Ergänzend erhalten die MitarbeiterInnen Schulungen zum Thema Kinderschutz und Kindeswohlgefährdung.

 


Sicherstellung des Kindeswohls und Schutzauftrag

„Wohlergehen und Wohlbefinden des Kindes sind maßgebliche Voraussetzungen dafür, dass kindliche Lern- und Entwicklungsprozesse gelingen“ (Bayerischer Bildungs- und Erziehungsplan, 2006).

Kinderkrippen/ Kindergärten haben unter anderem den Auftrag, präventiv Gefährdungen entgegenzuwirken bzw. gezielt betroffenen Kindern und deren Eltern Hilfe und Unterstützung zu bieten.
Dieser Auftrag ist im § 8a und § 72a SGB VIII geregelt.

Das Kinderhaus ist jedoch nicht als Kinderschutzeinrichtung anzusehen. In der Einrichtung wird keine Diagnose erstellt. Benötigen die Eltern Hilfe, kann das Kinderhaus den Kontakt zu Angeboten der Jugendhilfe herstellen.